Ralph Rückert
Tierarzt und Blogger
Römerstraße 71
89077 Ulm
Telefon: 0731/382766
Notrufnummer:

0171/744 92 46

Die Geschichte einer Internet-Bewertung

05.08.2012

Von Ralph Rückert, Tierarzt


Wer in erster Linie an Informationen und Nachrichten zum Thema Tiermedizin interessiert ist, sollte sich diesen (sehr langen) Artikel gar nicht erst antun. Ich habe ihn in eigener Sache geschrieben, um die Historie einer sehr negativen und verleumderischen Bewertung unserer Praxis bei Google darzulegen.

Vor einigen Wochen veröffentlichte ein gewisser Chris Marquardt unter dem Pseudonym "Jup Bla" (sogenannter Fake-Account, bei Google+ nicht erwünscht) die folgende Negativ-Bewertung zu unserer Praxis:


"Nachdem unser Kater bei uns eingezogen ist, war selbstverständlich eine Impfung und das Chippen notwendig. Wir suchten im Netz nach einem Arzt mit guten Bewertungen. Auf der Website von der Tierarztpraxis Rückert wurde angegeben, dass die Gebühren nach der Gebührenordnung für GOT abgerechnet werden. Der Züchter hat uns beim Kauf unterrichtet, dass wir mit der Impfung warten sollen bis der Kleine min. 12 Wochen alt ist, so wäre keine Folgeimpfung notwendig, da ab der 12. Woche der Impfstoff aufgenommen wird. Er gab uns auch den Chip mit, der zum Kater und seinem Stammbaum gehört. Unser Züchter teilte uns auch mit, dass das Setzen des Chips laut der Gebührenordnung nur ca. 5 € kostet. Wir haben also einen Termin gemacht als unser Kater älter als 12 Wochen war und sind zum Tierarzt. Dort teilten wir mit, dass wir alle Impfungen für den europäischen Heimtierpass brauchen und das Chippen. Der Tierarzt teilte uns mit, dass er die Tollwutimpfung erst mit der Nachfolgeimpfung machen wird. Nach unserer Nachfrage sagte er, dass die Nachfolgeimpfung in 4 Wochen sehr wichtig sei. Das Chippen würde dann auch beim 2. Besuch erfolgen. Wir unterhielten uns noch über das Futter und das Entwurmen, da wir selbst Entwurmungspackungen im Internet in einer Apotheke bestellt haben. Laut Herr Rückert sind die Angebote für Entwurmungskuren im Internet illegal und dürfen nur über Tierärzte verkauft werden. Das kam mir auch sehr komisch vor, denn es gibt massenweise Tierapotheken im Netz, die solche Wurmkuren oder Anti-Flohmittel anbieten. Beim 2. Besuch wurden die Impfspritzen nicht richtig rausgelegt, es wurde jede Impfung einzeln rausgelegt, sodass unser Schatz 3 ganze Impfungen ertragen musste. Beim Chippen hat Herr Rückert vergessen die rote Sicherheitsabdeckung der Chip-Spritze abzunehmen und hat sich gewundert, warum der Chip nicht reingeht. Und danach war er auch noch so dreist und hat ohne uns zu fragen eine Tablette dem Kater in den Hals gedrückt. Ich fragte natürlich sofort was das war, eine Wurmkur sollte es sein. Ist ja toll! Wir haben aber schon welche im Netz bestellt. Frechheit. Der Kleine hat so gelitten. Nachdem der Chip endlich gesetzt war und unser Kleiner endlich Ruhe kam, hat Frau Rückert irgendwas auf ihrem Taschenrechner getippt und handschriftlich aufgeschrieben. Und dann kam der Hammer, für diese 2 Impfbesuche (und der 2. war sogar unnötig) mit dem grausamen Chippen mussten wir insgesamt 200 € blechen! 200 € das muss man sich mal überlegen. Eine Rechnung haben wir natürlich nicht erhalten. Da will ich nicht wissen, ob der schöne Überschuss weit über GOT doch nicht im Cabrio Tank verschwunden ist. Wir haben selbstverständlich Frau Rückert angesprochen und fragten wie denn die Summe zusammen kommt, schließlich haben wir den Chip selbst mitgebracht und unser Züchter teilte uns mit, dass es nur 5 € wären. Frau Rückert meinte sie hätte das schon berücksichtigt. Zuhause schauten wir dann in der GOT nach, wie viel es denn kosten sollte. Chippen 5,72 € Schutzimpfung: 4,01 € (wir haben 4 gebraucht also 16,04 €) Zeitgebühr: 14,30 € je 15 Minuten (länger waren wir nicht drin) Allgemeine Untersuchung: 8,02 € Ohne unnötige 2. Impfung wären wir also bei 44,08 € Mit der 2. Impfung laut GOT wären wir bei 70,68 € Mir ist bis heute unerklärlich wie diese 200 € zusammen kommen konnten. Das ist ein Aufschlag von mehr als 100%. Das ist eine bodenlose Frechheit! NIE WIEDER, NIE WIEDER, NIE WIEDER WUCHER, ABZOCKE, UNPROFESSIONALITÄT Das ist eine Frechheit, dass dieser Arzt positive Bewertungen hat!"


So weit der Bewertungstext. Zu den nackten und belegbaren Fakten: Der Langhaar-Siam-Kater wurde uns am 11. November 2011 im Alter von 19 Wochen zum ersten Mal vorgestellt. Dem Kater wurde nach der Erstuntersuchung ein vom Kunden mitgebrachter Mikrochip implantiert. Danach wurde das Tier wie vom Kunden verlangt und leitlinienkonform gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen, Tollwut und Leukose erstgeimpft. Ein EU-Impfpass wurde erstellt und die Impfung eingetragen. Für diese Leistungen bezahlte der Kunde an diesem Tag 107,63 Euro. Die „Leitlinie zur Impfung von Kleintieren“ der Ständigen Impfkommission Vet, Abschnitt B, Impfempfehlung Katze, verlangt, dass diese Erstimpfungen im Abstand von 3-4 Wochen zu wiederholen sind. Dementsprechend wurde ein neuer Termin vereinbart, den der Kunde am 9. Dezember 2011 auch wahrnahm. Bei diesem Besuch wurden die oben aufgeführten Impfungen wiederholt und der Kater entwurmt. Dafür bezahlte der Kunde 69,83 Euro, also an den zwei Terminen zusammengerechnet 177,46 Euro. Dieser Betrag ist für die erbrachten Leistungen völlig in Ordnung und liegt im mittleren Bereich der Gebührenordnung. Der Kunde hat nicht verstanden, dass die von ihm (teilweise auch noch völlig falsch) zusammengetragenen Beträge Mindestbeträge sind, die nicht unterschritten aber durchaus um bis zu 200 Prozent überschritten werden können, ohne den Rahmen der GOT zu verlassen.


Man kann also zusammenfassend feststellen, dass Herr Marquardt mit seiner Darstellung aus mir nicht bekannten Gründen vorsätzlich und böswillig lügt. Die angeblich so inkompetente Chip-Implantation hat schon beim ersten Besuch stattgefunden und Herr Marquardt hat direkt danach den größten Teil der von ihm als so "hammermäßig" hoch bezeichneten Gebühren bezahlt. Er wurde also keineswegs am Ende des zweiten Besuchs mit dem von ihm erdichteten Gesamtbetrag von 200 Euro überrascht. Und trotzdem hat er an diesem Tag einen zweiten Termin zur Nachimpfung vereinbart und vier Wochen später auch eingehalten. Tut man das, wenn man über unsere angebliche Inkompetenz und Abzockerei derartig unzufrieden ist, wie es jetzt (ein halbes Jahr später) plötzlich dargestellt wird? Wohl kaum!


Herr Marquardt erhebt auch den schwerwiegenden Vorwurf, dass die Nachimpfung im Dezember unnötig gewesen wäre, was bedeuten würde, dass ich damit gegen das Tierschutzgesetz und Impfleitlinien verstoßen und den Kunden betrogen hätte. Das kann ich natürlich so nicht stehen lassen. Zitat aus der schon weiter oben erwähnten und verlinkten "Leitlinie zur Impfung von Kleintieren": "Ab einem Alter von 12 Lebenswochen ist eine zweimalige Impfung im Abstand von 3-4 Wochen, gefolgt von einer weiteren Impfung nach 1 Jahr für eine erfolgreiche Grundimmunisierung ausreichend." Und genau so wurde das auch in diesem Fall durchgeführt bzw. für die dritte Impfung ein Jahr später empfohlen. Die Leitlinie ist (siehe Link oben) kein Geheimnis und gut zu finden, auch für Herrn Marquardt, würde man meinen.


Mehr oder weniger die einzige Sache, bei der Herr Marquardt nicht gelogen hat (Ehre wem Ehre gebührt!), ist mein Fehler bei der Chip-Implantation. Bei dem vom Kunden mitgebrachten und mir nicht vertrauten Implantations-System habe ich in der Tat eine Sperrvorrichtung übersehen, wodurch der Kater einen zweiten Einstich erdulden musste. Dafür habe ich mich sofort bei Herrn Marquardt entschuldigt, was auch ohne böses Wort akzeptiert wurde. Und davon abgesehen: Würde mir in meinem Berufsleben nie ein schlimmerer Fehler als dieser unterlaufen, könnte ich glücklich sterben.


 Bei Google+ kann man auf Bewertungen antworten. Hier also der Text meiner Erwiderung:


"Sehr geehrter Herr Marquardt, Sie waren mit Ihrem Kater am 11. November 2011 zum ersten Mal in meiner Praxis. Dabei wurde er gechipt, wunschgemäß gegen Schnupfen, Seuche, Tollwut und Leukose geimpft und mit einem EU-Pass versehen. An diesem Tag haben Sie 107,63 Euro bezahlt. Wenn Sie nun die Chip-Implantation als so „grausam“, unsere Preise als so ungewöhnlich hoch und uns als so inkompetent empfunden haben wie Sie schreiben, warum sind Sie dann zur (in Ihren Augen doch unnötigen) Nachimpfung und Entwurmung am 9. Dezember wieder zu uns gekommen? Da haben Sie dann übrigens 69,83 Euro bezahlt, insgesamt also 177,46 Euro. Herr Marquardt, wir können es nicht jedem recht machen und wir können mit sachlicher Kritik gut leben, sogar daraus lernen. Ihre Bewertung aber ist gespickt mit faktischen Unwahrheiten und absolut unhaltbaren Vorwürfen bis hin zur Steuerhinterziehung. Sie werden verstehen, dass ich das nicht auf sich beruhen lassen kann und werde."


In Folge dieser für Herrn Marquardt wohl recht unbequemen Antwort wurde die Bewertung sofort geändert, was jedes Mal auch zur Folge hat, dass meine Replik verschwindet, ich also wieder neu antworten muss. Dieses Verhalten (Spamming) ist ein eklatanter Missbrauch des Bewertungssystems bei Google. Google ist das Problem wohl bekannt, es ist aber noch keine technische Möglichkeit gefunden worden, diese spätpubertäre Nerverei effektiv zu unterbinden. Nun also der Text der zweiten, deutlich abgeänderten und gekürzten Bewertung:


"Für Impfung und Chip setzen (Chip wurde mitgebracht) 180€ bezahlt. Der Arzt vergaß sogar die Sicherung zu lösen und hat somit den Kater unnötig lange mit der Kanüle strapaziert. Prädikat ungenügend. Nie wieder. Das Thema Automarken aufgreifend: Wir fahren Mercedes und keinen Dacia und legen ebenfalls viel Wert auf Qualität, aber bei saftigen Preisen muss eine saftige Qualität dahinter stecken und nicht eine vertrocknete ..."


Immerhin: Die Vorwürfe bezüglich Steuerhinterziehung und angeblich unnötiger Zweitimpfung finden keine Erwähnung mehr und die insgesamt bezahlte Summe stimmt jetzt annähernd. Weiter herumgeritten wird auf meinem Fehler bei der Chip-Implantation. Und es wird nach wie vor verschwiegen, dass sich der gezahlte Betrag auf zwei Besuche verteilt, der Löwenanteil beim ersten Besuch bezahlt und trotzdem ein weiterer Termin vereinbart wurde. Deshalb meine Antwort:


"Sehr geehrter Herr Marquardt, Sie waren mit Ihrem Kater am 11. November 2011 zum ersten Mal in meiner Praxis. Dabei wurde er gechipt, wunschgemäß gegen Schnupfen, Seuche, Tollwut und Leukose geimpft und mit einem EU-Pass versehen. An diesem Tag haben Sie 107,63 Euro bezahlt. Wenn Sie nun die Chip-Implantation als so „grausam“, unsere Preise als so „saftig“ und unsere Leistung als so „ungenügend“ empfunden haben wie Sie schreiben, warum sind Sie dann eigentlich zur Nachimpfung und Entwurmung am 9. Dezember wieder zu uns gekommen und haben dabei ohne irgendwelche Kritik oder Einwände 69,83 Euro bezahlt? Und mehr als ein halbes Jahr später eine gehässige und anonyme Kritik im Internet? Seltsames Verhalten, finde ich."


Und siehe da, flugs wurde die Bewertung zum dritten Mal geändert und wieder etwas erweitert, und wieder war dementsprechend meine Antwort weg. Hier also der Text in seiner zu diesem Zeitpunkt (3. August) aktuellen Version:


"Für Impfung und Chip setzen (Chip wurde mitgebracht) 180€ bezahlt. Der Arzt vergaß sogar die Sicherung zu lösen und hat somit den Kater unnötig lange mit der Kanüle strapaziert. Einen selbstverständlichen Preisnachlass gab es dafür nicht. Eine Vergünstigung obwohl wir den Chip selbst mitgebracht haben, gab es ebenfalls nicht. Bei Ansprache hieß es, dass es berücksichtigt wurde. Wurmkur erfolgte per Tablette in den Hals des Katers ohne uns vorher nachzufragen. Herr Rückert verletzt die Schweigepflicht und verbreitet Behandlungsdaten, Zahlungsdaten im Zusammenhang mit unserem Namen im Internet "§ 4 Schweigepflicht (1) Der Tierarzt hat die ihm nach § 203 des Strafgesetzbuches obliegende Schweigepflicht zu beachten." Herr Rückert ignoriert den anonymen Schutz einer Bewertung, sodass jeder Nutzer unbefangen einen wahren Erfahrungsbericht schreiben kann. Wahrscheinlich ist es ihm nicht recht, dass seine wahren Methoden potentiellen Kunden bekannt werden. Prädikat ungenügend. Nie wieder. Das Thema Automarken aufgreifend: Wir fahren Mercedes und keinen Dacia und legen ebenfalls viel Wert auf Qualität, aber bei saftigen Preisen muss eine saftige Qualität dahinter stecken und nicht eine vertrocknete ... Zum Glück haben wir jetzt eine faire und zuverlässige Ärztin in Ulm gefunden. Die überhöhten Preise haben also nichts mit Ulm oder Süddeutschland zu tun."


Nun also eine neue Stoßrichtung: Der Kunde ist sauer, dass es ihm nicht gelungen ist, seine Diffamierungen unter dem Deckmantel der Anonymität zu verbreiten und beruft sich auf das Praxisgeheimnis. Wie alle diese Leute, die nicht genug Arsch in der Hose haben (tschuldigung, aber das musste sein!), mit ihrem Namen für ihre Äußerungen gerade zu stehen, meint er genau zu wissen, was ihn schützt, dies aber bei gleichzeitiger und völliger Missachtung der Rechte anderer. Üble Nachrede und Beleidigung, Vorwurf von Straftaten: Geht alles in Ordnung, so lange man dabei nur hübsch anonym bleiben kann. Zum Vorwurf des Bruchs der Schweigepflicht: Ist natürlich barer Unsinn, da der Kunde selbst öffentliche und vorsätzlich falsche Angaben zu seinen Besuchen in meiner Praxis gemacht hat, die ich sehr wohl richtig stellen darf. Und die Anrede mit Namen ist kein Bruch der Schweigepflicht, sondern völlig normal und ein Gebot der Höflichkeit, wenn ich weiß, mit wem ich es zu tun habe. Ach ja, eins noch: Herr Marquardt betont ständig, er hätte keinen Nachlass für den mitgebrachten Mikrochip erhalten. Hat er natürlich schon, der Chip als Material wurde ihm eben einfach nicht berechnet. 


Update: Heute (10. August) ist der Bewertungstext zum vierten Mal geändert worden. Er ist wieder deutlich länger geworden. Wer also keine Lust mehr hat, das Geschreibsel zu lesen, den kann ich gut verstehen. Aber bitte, hier die aktuelle Version:


"Für Impfung und Chip setzen (Chip wurde mitgebracht) 180€ bezahlt. Der Arzt vergaß sogar die Sicherung zu lösen und hat somit den Kater unnötig lange mit der Kanüle strapaziert. Einen selbstverständlichen Preisnachlass gab es dafür nicht. Eine Vergünstigung obwohl wir den Chip selbst mitgebracht haben, gab es ebenfalls nicht. Bei Ansprache hieß es, dass es berücksichtigt wurde. Wurmkur erfolgte per Tablette in den Hals des Katers ohne uns vorher nachzufragen. Er wusste vorher, dass wir bereits aus dem Internet eine Wurmkur bestellt haben. Seine Aussage war, dass solche Wurmkuren illegal vertrieben werden, obwohl es unzählige Tierapotheken im Netz gibt, die Flohmittel und Wurmkuren verkaufen. Er hat innerhalb von 4 Wochen 2 Tollwutimpfungen dem Kater reingejagt. Die Wirksamkeit der Tollwutimpfung wurde nur für 1 Jahr eingetragen. Der Kater war über 12 Wochen alt. Nach einem späteren Gespräch mit unserem Züchter teilte uns dieser mit, dass der Hersteller Pfizer eine Wiederholungsimpfung nach 4 Jahren vorsieht und der Hersteller Rabisin sieht eine Wiederholungsimpfung nach 3 Jahren vor. Wir haben bei den Herstellern nachgelesen und dies stimmt. Herr Rückert hat sogar die unnötige Wiederholungsimpfung von 2 verschiedenen Herstellern gesetzt mit 2 unterschiedlichen Laufzeiten. Und nach unserem Nachfragen hat er betont, dass diese Impfung in diesem Abstand notwendig ist und dass wir in 1 Jahr unbedingt wieder kommen müssen. Zumal sollten Sie wissen, dass unser Kater ein reiner Hauskater ist und nie raus kommt, was vorher von Herr Rückert erfragt wurde und er dies wusste. Herr Rückert verletzt die Schweigepflicht und verbreitet Behandlungsdaten, Zahlungsdaten im Zusammenhang mit unserem Namen im Internet "§ 4 Schweigepflicht (1) Der Tierarzt hat die ihm nach § 203 des Strafgesetzbuches obliegende Schweigepflicht zu beachten." Herr Rückert ignoriert den anonymen Schutz einer Bewertung, sodass jeder Nutzer unbefangen einen wahren Erfahrungsbericht schreiben kann. Wahrscheinlich ist es ihm nicht recht, dass seine wahren Methoden potentiellen Kunden bekannt werden. Prädikat ungenügend. Nie wieder. Das Thema Automarken aufgreifend: Wir fahren Mercedes und keinen Dacia und legen ebenfalls viel Wert auf Qualität, aber bei saftigen Preisen muss eine saftige Qualität dahinter stecken und nicht eine vertrocknete ... Zum Glück haben wir jetzt eine faire und zuverlässige Ärztin in Ulm gefunden. Die überhöhten Preise haben also nichts mit Ulm oder Süddeutschland zu tun. Zusammen gefasst: - Zu viel geimpft - Schutzdauer der Impfung zu kurz eingetragen - falsche Informationen bezüglich Impfungen erteilt - Wurmkur ungefragt verpasst - Falsche Informationen bezüglich Medikamentenverkauf im Internet - Schmerzhaftes Setzen des Chips (ohne Preisnachlass) - Verletzung der Schweigepflicht Und hierbei handelt es sich um routinemäßige Dienstleistungen, keine komplizierten OPs. Ein weiterer Nutzer aus dem Netz sieht es änhlich: "Das Preis Leistungsverhältnis der Tierarztpraxis hat sich in letzter Zeit derart verschlechtert, dass ich nun gewechselt habe - mindestens gleiche tierärztliche Kompetenz und bezahlbare Preise. Es geht also auch heutzutage doch noch anders. ...""


Meine Antwort besteht jetzt nur noch aus Kopieren und Einfügen des Hinweises auf diesen Blog-Artikel. Ich frage mich, ob ich auf die in dieser Version neu aufgeworfenen Vorwürfe eingehen soll oder ob jedem, der den ganzen Unsinn bis hierher gelesen hat, nicht längst klar ist, was gespielt wird. Na ja, einige wenige Punkte seien erwähnt, damit noch klarer wird, dass es hier nur darum geht, sich irgendwelche Vorwürfe aus den Fingern zu saugen:


-Der zentrale Kritikpunkt des Kunden ist hier (wie in der ersten Bewertung), dass sein Kater von mir unnötigerweise zu oft geimpft worden wäre. Neu ist die Information, dass das Tier nur im Haus gehalten würde, eine Tatsache, die in der ersten Version der Bewertung keine Erwähnung findet und natürlich in keinster Weise zu dem Ansinnen nach einem EU-Heimtierausweis passt, der nur im Zusammenhang mit einer Tollwut-Impfung überhaupt Sinn macht. Beweisbare Tatsache ist, dass von uns alle erforderlichen Impfungen für den Freigang des Katers, das Chippen, das Entwurmen und die Ausstellung eines EU-Heimtierausweises verlangt wurden. Zu den hanebüchenen Vorwürfen, dass der Kater unnötigerweise zu oft geimpft wurde und wir zudem eine weitere (dritte) Impfung nach einem Jahr empfohlen hätten, habe ich mich weiter oben ja schon geäußert. Die von Herrn Marquardt erwähnten verlängerten Impfintervalle kommen erst nach der erfolgreichen Grundimmunisierung zum Tragen. Jeder unserer regelmäßigen Kunden weiß ja aus eigener Erfahrung, dass wir auch seit Jahren mit diesen verlängerten Impfintervallen arbeiten. Man kann also weiterhin ohne jede Scheu behaupten, dass Herr Marquardt zwar ausdauernd, aber auch beeindruckend dümmlich lügt.


-Es wird die Bewertung "eines weiteren Nutzers aus dem Netz" erwähnt: Diese wurde vor zwei Tagen abgegeben und stammt (vorläufig noch verdachtsweise) ebenfalls von Herrn Marquardt. Spaßig an dieser Bewertung ist der Umstand, dass drei Dinge in unserer Praxis als "verbesserungswürdig" bezeichnet wurden: Die Parkplatzsituation, der Umgang mit Kindern und die Wartezeiten. Die Parkplatzsituation ist in der Tat so manches Mal unerfreulich, da muss man Herrn Marquardt leider zustimmen. Aber in diesem Zusammenhang auch unseren Umgang mit Kindern und die Wartezeiten zu kritisieren, wird die meisten von unseren Stammkunden zum Grinsen bringen, wie ich annehme.


Und heute (11. August) schon wieder eine Veränderung des Bewertungstextes durch Herrn Marquardt. Ist aber nur ein kurzer Zusatz zum Text von gestern, bitteschön:


"Herr Rückert spricht dauerhaft vom Missbrauch des Bewertungssystems bei Google. Ich missbrauche nicht das Bewertungssystem, sondern teile meine Erfahrungen und meine Sicht der Dinge mit und das ist mein gutes Recht. Ich lasse mich nicht als Buh-Mann hinstellen. Ein professioneller Dienstleister würde für jedes Feedback dankbar sein und aus Fehlern lernen, damit solche Unzufriedenheiten bei Kunden nie wieder aufkommen können. Aber wahrscheinlich fühlt sich Herr Rückert als Über-Tierarzt und sieht es nicht ein, wie man es nur wagen könnte etwas negatives über ihn zu sagen. Herr Rückert, Sie sind derjenige, der sich diffarmiert und zwar ganz alleine Sie. Denn Sie haben diese Leistungen durchgeführt in dieser Form und können nicht dazu stehen. Sie sind nicht perfekt und machen nun mal nicht alles richtig. Punkt."


Das ist einfach zu beantworten: Mein Vorwurf (Missbrauch des Bewertungssystems) bezieht sich nicht darauf, dass Herr Marquardt seine Erfahrungen und seine Unzufriedenheit mitteilt. Würde er dies tun, nachdem er uns durch ein persönliches Gespräch Gelegenheit gegeben hat, auf seine Vorwürfe zu reagieren, und würde er dies vor allem tun, ohne zu lügen, dass sich die Balken biegen, würden und müssten wir damit leben und daraus lernen. Wie schon gesagt: Wir wollen und können es möglichst vielen, aber niemals allen recht machen. Abstoßend sind die für jeden Leser leicht zu erkennende, vorsätzliche und böswillige Lügerei und das ständige Ändern des Bewertungstextes, um meine unbequemen Antworten wieder verschwinden zu lassen. Und genau das meine ich mit Missbrauch des Bewertungssystems. Ich hätte nicht das geringste Problem damit, wenn Herr Marquardt geschrieben hätte, dass ihm das Preis-Leistungs-Verhältnis unserer Praxis nicht gefällt und er eine Tierärztin gefunden hat, die viel billiger arbeitet. Das wäre vollkommen in Ordnung, genau dafür gibt es ja eine schöne Auswahl an Kolleginnen und Kollegen. Zu erwarten, dass alle Tierärzte auf dem gleichen Gebühren-Niveau abrechnen, ist genau so unrealistisch wie die Vorstellung, dass alle Anwälte oder Architekten nur die Mindestgebühren abrechnen dürften.


14. September 2012: Es hat sich wieder was getan! Nach meiner Anzeige bei Google wegen Spamming und Führung eines Fake-Accounts hat sich der bisherige User "Jup Bla" umbenannt in "Julia Woolpedia". Damit scheint klar zu sein, dass ich Herrn Chris Marquardt eventuell Unrecht getan habe, denn es lässt sich leicht feststellen, dass die Person hinter dem Pseudonym "Julia Woolpedia" Frau Julia Marquardt ist. Na schön, wie auch immer: Alle meine Einwände bezüglich dieser Serie von ungerechtfertigten, verlogenen und fast schon hasserfüllten Anschuldigungen bleiben davon unberührt.


15. September 2012: Durch die Aufgabe der Anonymität ist nun direkter Mailkontakt zu Frau Marquardt möglich. Mein Anwalt rät mir, eine gütliche Einigung anzustreben. Es kommt zum Austausch zweier Nachrichten.


16. September 2012: Frau Marquardt entfernt Ihren bisherigen Bewertungstext und schreibt stattdessen:


Ich musste meine persönliche Bewertung leider entfernen, da Herr Rückert seit heute mit Klage droht. Wir haben lediglich unsere Erfahrungen in dieser Praxis geschildert.


Darunter setze ich natürlich den schon gewohnten Hinweis auf diesen Blog-Eintrag, damit sich auch jeder einen Reim auf diese Aussage machen kann.


Nun, wer bis hierher gekommen ist, dem danke ich für seine Geduld. Für den Unbeteiligten mag das Ganze ja sogar amüsant zu lesen sein. Ansonsten bitte ich um Nachsicht: Diese Art des Missbrauchs des Bewertungssystems hat mich sehr geärgert. Der Kunde hat uns bei seinen beiden Besuchen in der Praxis nie irgendeine Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht, uns damit auch keine Möglichkeit zur Reaktion gegeben, sondern sich nach über einem halben Jahr aus welchen Motiven auch immer daran gemacht, uns aus dem Hinterhalt heraus zu schaden. Ich denke, ich muss es nicht extra betonen: Wenn Ihnen als Kunde in unserer Praxis etwas nicht gefällt, dann sagen Sie es uns bitte. Wir werden uns sicherlich bemühen, das Problem aus der Welt zu schaffen.


Viele Grüße


Ralph Rückert


 


© Kleintierpraxis Ralph Rückert, Römerstraße 71, 89077 Ulm


Sie können jederzeit und ohne meine Erlaubnis auf diesen Artikel verlinken oder ihn auf Facebook bzw. GooglePlus teilen. Jegliche Vervielfältigung oder Nachveröffentlichung, ob in elektronischer Form oder im Druck, kann nur mit meinem schriftlich eingeholten und erteilten Einverständnis erfolgen. Von mir genehmigte Nachveröffentlichungen müssen den jeweiligen Artikel völlig unverändert lassen, also ohne Weglassungen, Hinzufügungen oder Hervorhebungen. Eine Umwandlung in andere Dateiformate wie PDF ist nicht gestattet. In Printmedien sind dem Artikel die vollständigen Quellenangaben inkl. meiner Praxis-Homepage beizufügen, bei Online-Nachveröffentlichung ist zusätzlich ein anklickbarer Link auf meine Praxis-Homepage oder den Original-Artikel im Blog nötig.