Ralph Rückert
Tierarzt und Blogger
Römerstraße 71
89077 Ulm
Telefon: 0731/382766
Notrufnummer:

0171/744 92 46

"Sie dürfen dann noch im Wartezimmer Platz nehmen!"...

17.04.2017

Von Ralph Rückert, Tierarzt


...sagte gestern mal wieder eine Arzthelferin (ja, ich weiß, dass die offizielle Berufsbezeichnung eine andere ist!) zu mir, als ich meine Frau nach einem kleinen Eingriff abholen wollte. Und später dann noch, kurz vor dem Gehen: "Sie dürfen mir hier jetzt noch unterschreiben!".


Ich darf also! Mit dieser seltsamen und die wirkliche Sachlage meilenweit verfehlenden Formulierung habe ich ein echtes Problem! Obwohl ich eigentlich in meinem Alter einfach mit den Schultern zucken können sollte, macht sie mir zuverlässig schlechte Laune und stimmt mich gleich mal negativ ein gegenüber der Person, die sie verwendet, und - noch viel schlimmer - gegenüber der (meist medizinischen) Einrichtung, in der diese Person arbeitet.

Meine eigenen Angestellten werden gleich zu Beginn darauf hingewiesen, dass es in meiner Praxis ein absolutes NoGo ist, den Kunden zu sagen, dass sie irgendetwas "dürfen". Trotzdem ist es schon passiert, dass ich dieses Tabu noch das eine oder andere Mal mit Nachdruck bekräftigen musste. Unter Arzt-, Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen ist dieses völlig unangemessene und nachgerade absurde "Dürfen" offenbar so ansteckend wie die Windpocken. Als Infektionsort habe ich vorbehaltlich weiterer Erkenntnisse dringend die Berufsschulen im Verdacht.


In meiner eigenen Praxis bin ich weisungsberechtigt, woanders - meist als Patient - habe ich es wohl oder übel zu ertragen, dass ich etwas "darf", was ich eigentlich muss. Macht ja auch irgendwie Sinn, denn das Wort "Patient" kommt vom lateinischen "patiens", auf Deutsch "geduldig, ertragend, ausharrend". Allerdings hat man als Patient in der Regel schon genug damit zu tun, das eigene Leiden geduldig zu ertragen, ohne dass einem auch noch diese herablassende Formulierung zugemutet wird.


Die medizinischen Fachangestellten, die jetzt über meine gar so harschen Einlassungen verstimmt oder bestürzt sind, die eventuell beteuern, dass sie ja nur freundlich und höflich sein wollen, muss ich dringend bitten, sich mal Folgendes zu überlegen: "Dürfen" bringt eine Erlaubnis zum Ausdruck, meist bezogen auf etwas Angenehmes oder etwas Erstrebenswertes, das einem Bittsteller von jemand gewährt wird, der dafür die Macht oder die Befugnis hat. Ein Kind darf sich ein Bonbon nehmen, ein Student darf sich nach Bestehen der Prüfungen und Erteilung der Approbation endlich Tierarzt nennen, ein Untergebener darf sich im Büro des Chefs setzen.


Das letzte Beispiel bringt uns direkt auf des Pudels Kern, denn dabei handelt es sich um die gnädige Gewährung etwas eigentlich Selbstverständlichen im Sinne einer Machtdemonstration. Und genau so kommt es rüber, wenn eine Arzthelferin mir als Patient sagt, dass ich jetzt im Wartezimmer Platz nehmen "dürfe". Eine Machtdemonstration gegenüber mir, dem Patienten, dem Kunden, also demjenigen, der letztendlich das Geld in diese Praxis trägt? Finde ich persönlich mehr als gewagt!


Zumal der ganze Vorgang dadurch noch weiter in die Absurdität getrieben wird, dass ich ja am liebsten gleich drankommen würde und gar nicht warten will. Warten in einer Arztpraxis gehört mit Sicherheit zu den ungeliebtesten Tätigkeiten der Welt. Wenn es sich denn nicht vermeiden lässt, dass ich warten muss, obwohl ich meinen Termin pünktlich wahrgenommen habe, dann ist ein (oft harter) Stuhl in einem (oft grottigen) Wartezimmer ja wohl das Mindeste, was ich erwarten kann, oder? Von "dürfen" kann da ja wohl keine Rede sein!


Gut möglich, dass viele Menschen toleranter sind als ich oder sich einfach irgendwie an diesen Unsinn gewöhnt haben. Andererseits - und das ist das, was ich meinen Angestellten sage - warum nicht jedes Risiko einer völlig unnötigen Verstimmung vermeiden, indem man den Patienten, den Tierbesitzer, den Kunden einfach darum bittet, das zu tun, was er letztlich tun muss? "Bitte nehmen Sie doch kurz im Wartezimmer Platz" oder "Würden Sie mir bitte noch dieses Formular ausfüllen?". Ist das denn so schrecklich schwer? Ich denke nicht!


Übrigens: Sollten Sie in meiner Praxis je etwas "dürfen", was Sie eigentlich müssen, dann dürfen Sie mir das gerne brühwarm berichten ;)


Bleiben Sie uns gewogen, bis bald, Ihr


Ralph Rückert


 


© Kleintierpraxis Ralph Rückert, Römerstraße 71, 89077 Ulm


Sie können jederzeit und ohne meine Erlaubnis auf diesen Artikel verlinken oder ihn auf Facebook bzw. GooglePlus teilen. Jegliche Vervielfältigung oder Nachveröffentlichung, ob in elektronischer Form oder im Druck, kann nur mit meinem schriftlich eingeholten und erteilten Einverständnis erfolgen. Von mir genehmigte Nachveröffentlichungen müssen den jeweiligen Artikel völlig unverändert lassen, also ohne Weglassungen, Hinzufügungen oder Hervorhebungen. Eine Umwandlung in andere Dateiformate wie PDF ist nicht gestattet. In Printmedien sind dem Artikel die vollständigen Quellenangaben inkl. meiner Praxis-Homepage beizufügen, bei Online-Nachveröffentlichung ist zusätzlich ein anklickbarer Link auf meine Praxis-Homepage oder den Original-Artikel im Blog nötig.